24 Mrz 2020

Das Beladen von Containern scheint auf den ersten Blick nichts Besonderes zu sein. Wenn man aber erst einmal erkennt, wie viele rechtliche und sicherheitstechnische Aspekte es zu beachten gibt, erscheint das Ganze schon etwas komplizierter.

Zunächst müssen alle Rechts- und Sicherheitsanforderungen erfüllt sein. Lastwagen haben eine zulässige Maximallast, die nicht überschritten werden darf. Und nicht nur für Lastwagen an sich gibt es Maximallasten, es gibt für jede Achse eine maximal zulässige Achslast. Auch der Gewichtsunterschied zwischen der linken und der rechten Seite der Achse darf sich nicht zu groß sein, damit ein optimales Fahrverhalten gewährleistet werden kann. Wenn die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt werden, droht eine hohe Geldstrafe.

In den USA unterscheiden sich die Gesetze der einzelnen Bundesstaaten erheblich. In Rhode Island beispielsweise werden Ihnen für jedes Pfund, das über dem Maximalgewicht der Ladung liegt, zwischen 65 und 125 US-Dollar in Rechnung gestellt. In einigen Staaten können Fahrzeugbrief und Führerschein entzogen werden, oder Sie können auch schnell für Schäden an einer Brücke verantwortlich gemacht werden. In Texas droht bei wiederholten Vergehen sogar eine Gefängnisstrafe – 60 Tage beim zweiten bzw. sechs Monate beim dritten Mal. Im Vergleich dazu scheinen die Kosten für das Umladen des Lastwagens geradezu nichtig.

Um solche Probleme bereits im Voraus zu verhindern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Große Unternehmen haben LKW-Waagen in ihren Lagerhallen stehen. Einige moderne Lastkraftwagen haben bereits eingebaute Sensoren für die Achslasten. Diese können Sie aber auch kaufen und zusätzlich montieren. Sie können die Achslast natürlich auch manuell mit komplizierten Formeln berechnen. Eine einfache und ziemlich kostengünstige Alternative ist die Verwendung einer Software zur Beladung von Containern und LKW, wie beispielsweise EasyCargo. Sie berechnet nicht nur die Achslasten, sondern auch die optimale Vorgehensweise bei der Verladung, sodass der Laderaum optimal genutzt wird. Das ist auch deshalb vorteilhaft, weil Sie die Achslasten schon vor der eigentlichen Beladung des LKW kennen. So wird eine eventuell nötige Umladung im Voraus vermieden.

 

Die Achslasten

Bei den Achslasten fängt es aber erst an. Die Ladung muss ja auch irgendwie in den LKW gelangen. Dabei müssen Sie verschiedene Bedingungen berücksichtigen, wie z.B. Stapelbarkeit, das Gewicht einzelner Artikel oder die Möglichkeit, Artikel zu drehen oder zu kippen. Das kann manchmal ganz einfach sein. Manchmal wiederholen sich Verladelisten auch, sodass die Lageristinnen und Lageristen bereits wissen, wie die Waren optimal zu verladen sind. Es gibt allerdings auch Fälle, da reichen selbst mehrere Jahre Erfahrung nicht aus, um einen LKW beim ersten Versuch ohne vorherige Kalkulation zu beladen. Früher kalkulierten Lageristinnen und Lageristen den optimalen Verladeprozess mit Millimeterpapier, Lineal und Stift. Doch heute gibt es Apps for die Beladung von LKWs und Container. Sie berechnen die optimale Zusammenstellung Ihrer Posten, sodass der Laderaum bestmöglich genutzt wird.

 

die Achslasten

EasyCargo wird Sie bei der Optimierung sowohl Ihres Ladeplans als auch der Achslasten unterstützen. Noch dazu können Sie zu verladende Posten aus einer Excel-Tabelle einfügen, sodass Sie fast keine Zeit extra für die Anwendung aufbringen müssen.